July 19, 2015

Fresh, fresher, the freshest - my morning shopping trip at the local farm shop





 



This is how I could start every day – my basket filled with wonderful food stuff fresh from the field.

By bicycle I drive to our neighborhood village Steinach and enjoy the already warm temperatures and the nice summer breeze. Today, I am already expected at my favorite farm shop Lenzbauer´s.

The shop has just opened and bit by bit the fruits and vegetables wander into the shelves directly from the field that is just around 300 meters away. I get to know that farmer Lenzbauer himself takes care of cultivating and harvesting the veggies. In past years he used to be a cattle farmer with heart and soul. Nowadays he likes to cultivate vegetables and is not using any chemical fertilization at all to do so. At his field grows asparagus, strawberries, potatoes, zucchinis, cucumbers, carrots, leek, kohlrabi and many more tasty things.

With pleasure I accept the offer to visit the field personally. At the moment there are plenty of zucchinis ready for picking. But I also see some orange carrot tips shining at the ground. And cucumbers – I am wondering if I ever saw them growing? 

Back at the farm shop clients are served competently and personally be farmer woman Lenzbauer. Of course, producer and buyer all know each other here. No anonymous checkout counter – what a wonderful shopping experience! 


So könnte ich jeden Tag beginnen - frisch vom Feld in meinen Korb wandern die wunderbaren Lebensmittel! 

Mit dem Fahrrad fahre ich in der Früh in unser Nachbardorf Steinach und genieße die schon warmen Temperaturen und das laue Lüftchen. In meinem Lieblingshofladen Lenzbauer´s werde ich ausnahmsweise schon erwartet. 

Der Hofladen hat eben erst geöffnet und nach und nach kommt das Obst und Gemüse vom nur ca. 300 m entfernten Feld in die Regale. Ich erfahre, dass sich Landwirt Lenzbauer höchstpersönlich um den Anbau und das Ernten des Gemüses kümmert. Früher mit Leib und Seele Viehbauer, findet er seit einigen Jahren Gefallen daran, Gemüse anzubauen. Auf chemische Keulen verzichtet er dabei völlig. Auf seinen Feldern wachsen Spargel, Erdbeeren, Kartoffeln, Zucchini, Gurken, Karotten, Lauch, Kohlrabi und noch so manches Leckere mehr. 

Gerne lasse ich mich auf das Angebot ein, mir das Lenzbauersche Feld persönlich anzusehen. Momentan gibt es vor allem Zucchinis in Hülle und Fülle. Aber auch so manche Karotte sehe ich orange aus dem Boden blitzen. Und Gurken - ich frage mich gerade, ob ich überhaupt schon einmal eine Gurke habe wachsen sehen? 

Zurück im Hofladen werden die Kunden von Landwirtin Lenzbauer alle persönlich und kompetent beraten. Natürlich kennt man sich hier! Keine anonymen Supermarktkassen - was für ein schönes Einkaufen!


 
 


The food offer at the farm shop is surprisingly diverse. Not only the own fruits and vegetables are sitting in the selves but also goods from other local producers. A cheese counter, sausage and meat products as well as dairy products offer the opportunity to ignore regular supermarkets. From all products Mrs. Lenzbauer knows exactly where it comes from and under which circumstances it was produced. 

As for me – I fell in love with the extremely sweet cherries and with the shining blueberries. But also a few zucchinis, a cucumber and a fresh salad found their way into my basket.
Now, I am looking forward to my breakfast: tasty muesli topped with fresh blueberries and cherries! Yummy……!


Das Lebensmittelangebot im Hofladen ist erstaunlich vielfältig. Nicht nur das eigene Obst und Gemüse liegt hier in den Regalen sondern auch die Waren von Erzeugern aus der unmittelbaren Umgebung. Eine Käsetheke, Wurst - und Fleischwaren und auch so manche Milcherzeugnisse sorgen dafür, dass man sich den Weg zum Supermarkt schenken kann. Und von jedem einzelnen Produkt weiß Frau Lenzbauer, wo genau und unter welchen Bedingungen es erzeugt wurde.

Mir haben es heute besonders die knackigen Kirschen und blau schimmernden Heidelbeeren angetan.
Aber auch ein paar Zucchinis, eine Gurke und ein frischer Salat wandern in meinen Korb.
Ich freue mich schon auf mein Frühstück - ein leckeres Müsli, getoppt mit erntefrischen Heidelbeeren und Kirschen! Yummy.....!

 

June 21, 2015

My search for a long life - Cilento, Italy




Today, I would like to take you on my journey to the Italian region CILENTO. The American nutritionist Ancel Benjamin Keys was inspired here to his Mediterranean Diet (dieta mediterranea), which was incorporated in 2010 into the list of immaterial cultural heritage by the UNESCO.
I just spent a wonderful week here, full of culinary joys. Of course, I don´t want to deny you my impressions and the result of my search for a healthy and long life!

Heute möchte ich Euch auf meine Reise in die italienische Region CILENTO mitnehmen. Hier wurde der amerikanischen Ernährungswissenschaftler Ancel Benjamin Keys zu seiner Mittelmeerdiät (dieta mediterranea) inspiriert, die 2010 in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde.
Ich habe hier gerade eine wundervolle Woche, voller kulinarischer Hochgenüsse, verbracht. Meine Eindrücke und das Ergebnis meiner Suche nach einem gesunden und langen Leben möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten! 

THE MEDITERANEAN DIET

After the Second World War, Ancel Keys analyzed the nutrition habits of people in various countries. Particularly, he focused on the impact of fats, calories and proteins on heart diseases. This is why the New York Times called him once – Mister Cholesterol.
In the Italian region Cilento, Keys found ideal circumstances: pure rural life, olive trees, animal welfare, no urban noise at all and a positive slowness in everyone´s life. After completing his research he decided to move with his wife to Pioppi – a tiny little fisherman´s village in Cilento and reached the age of 100 years – what a proof!
During his research, Keys concluded that the Mediterranean Diet helps to prevent from our typical western diseases of civilization like e.g. diabetes, chronic high blood pressure and arteriosclerosis. His publications, based on this exact statement, made the Mediterranean Diet world-famous at one go. However, you should not confuse this diet with relinquishment. It rather is a plush way of life that includes healthy and tasty meals!

DIE MITTELMEERDIÄT

 

Ancel Keys analysierte nach dem zweiten Weltkrieg die Ernährungsgewohnheiten der Menschen in verschiedenen Ländern. Dabei hatte er vor allem die Auswirkungen von Fetten, Kalorien und Eiweißen auf Herzkrankheiten im Fokus. Daher auch sein Spitzname, der ihm von der New York Times gegeben wurde - Mister Cholesterol.
Im italienischen Cilento fand Keys ideale Bedingungen vor: Landleben pur, Olivenbäume, artgerechte Tierhaltung, keinerlei städtischer Lärm und die "Langsamkeit des Seins". Mit seiner Frau ist er daher auch nach Abschluss seiner Forschungen nach Pioppi - ein Mini Fischerdorf im Cilento - gezogen und im biblischen Alter von 100 Jahren gestorben. Wenn das mal kein Beweis ist!
Im Laufe seiner Forschungen kam Keys zu dem Schluss, dass die mediterrane Ernährung unseren typisch westlichen Zivilisationskrankheiten wie Diabetes, chronischer Bluthochdruck und Arteriosklerose vorzubeugen hilft. Seine Veröffentlichungen, die genau auf dieser Aussage beruhen, machten die Mittelmeerdiät auf einen Schlag weltbekannt. Wobei die Diät hier keinesfalls mit Entsagung verwechselt werden darf sondern eher als feine Lebensart zu verstehen ist, zu der gesunde und leckere Mahlzeiten gehören!


„What the farmer harvests is landing on the table“- this is still true for the Cilento area. And that is not bad at all! The dishes are simple, the ingredients are only cooked briefly and of course it is extremely important to pay attention to the right seasons of the fruits and vegetables. The diet focuses on fruits and vegetables as well as on fish in small amounts. Every dish is accompanied by cold-pressed olive oil. Wine, red meat and most importantly salt, are only used restrained. The principle of moderation counts for all parts of life.

Fest steht - im Cilento kommt noch immer auf den Tisch, was der Bauer erntet. Und das ist alles andere als schlecht! Die Mahlzeiten sind einfach, die Zutaten werden nur kurz gegart und natürlich wird Saisonalität großgeschrieben. Schwerpunkt des Essens liegt auf Obst und Gemüse, Fisch kommt in moderaten Mengen auf den Tisch. Zu jeder Mahlzeit gehört kaltgepresstes Olivenöl. Eher zurückhaltend wird Wein, rotes Fleisch und vor allem Salz verwendet. Der Grundsatz der Mäßigung gilt für alle Lebensbereiche.




SEARCH FOR THE HUNDRED-YEAR-OLDS

In certain countries of the world some people seem to get older than in others. In the list of the highest life expectancy worldwide, Germany could only reach position 28. Italian women can be found at position 5 while Italian men reached position 7. In some regions of Italy, people get extremely old. This is also true for the area of Cilento, where the Mediterranean diet was born. Reason enough for me to start searching for those people and find out the secret of a long, and most notably, healthy live.
I spent one week in a little family-owned hotel just a bit outside of the mountain village Pollica and about two hours by car away from Naples and enjoyed the culinary pleasures there. The three villages Pollica, Acciaroli and Pioppi are also publicly known for their effort in keeping the Mediterranean Diet alive. In Pioppi you can even find a small museum in regards to the Mediterranean Diet.

DIE SUCHE NACH DEN 100-JÄHRIGEN


In einigen Ländern der Welt werden die Menschen ganz offensichtlich älter als in anderen. Deutschland liegt in der Liste der höchsten Lebenserwartung weltweit nur auf Platz 28. Italienische Frauen sind im Vergleich derzeit auf Platz 5 anzutreffen, italienische Männer schaffen es auf Platz 7 weltweit. Dabei sind einige Regionen Italiens ganz besonders begünstigt und deren Bewohner erreichen sehr oft ein biblisches Alter. So auch im Cilento, der Geburtsstätte der Mediterranen Diät. Grund genug, mich auf die Suche nach diesen Menschen zu machen und das Geheimnis eines langen und vor allem gesunden Lebens zu entdecken.

Etwas außerhalt des Bergdorfes Pollica, das etwa zwei Autostunden südlich von Neapel entfernt liegt, habe ich mich in einem familiengeführten kleinen Gasthaus für eine Woche einquartiert und den kulinarischen Genüssen gefrönt. Die drei Dörfer Pollica, Acciaroli und Pioppi haben sich auch öffentlich der Mittelmeerdiät verschrieben. In Pioppi findet man sogar ein Museum zur Mittelmeerdiät.




The atmosphere in Pollica was very calm – almost meditative. Maybe this is another reason for the high life expectancy?
Since my knowledge of the Italian language is very limited and people I met in Pollica did not speak English or German, it was pretty hard to find a suitable partner for a conversation. Luckily, I had the fantastic opportunity to speak to the 92-year-old grandmother of the hotel family, Nonna Milla. With the help of a very friendly hobby-translator, I interviewed her.
This lady has not yet reached 100 years, however, I´m pretty sure that this is going to happen. Most of all I was stunned by her shiny eyes, like the eyes from a very lively child, with lots of humor in it. To get to know the secret of her health, I have asked many questions in regards to her lifestyle.
Here you find Nonna Milla´s answers and my findings.


Die Stimmung in Pollica war sehr ruhig - fast schon meditativ. Vielleicht auch ein Grund für die hohe Lebenserwartung?
Da meine italienischen Sprachkenntnisse leider nur sehr begrenzt sind und die Menschen in Pollica weder Deutsch noch Englisch sprechen, wurde die Suche nach geeigneten Gesprächspartnern relativ schwer. Glücklicherweise bin ich aber doch noch fündig geworden und hatte die tolle Gelegenheit, die 92-jährige Oma der Gasthausfamilie, Nonna Milla, mit Hilfe einer sehr netten Hobbydolmetscherin, zu interviewen.
Diese Lady hat die magischen 100 Jahre zwar noch nicht überschritten, aber ich bin mir sicher, dass das noch passieren wird. Vor allem habe ich über Ihre blitzenden Augen gestaunt, wie die eines aufgeweckten Kindes, in denen noch immer der Schalk steckt. Um das Geheimnis Ihrer Gesundheit zu erfahren, habe ich sie zu Ihrem Lebensstil befragt.
Hier lest Ihr Nonna Milla´s Antworten und meine Erkenntnisse.

Nonna Milla



THE DAILY ROUTINE
Nonna Milla has worked very hard during all her life. It was her responsibility to take care of the household and the kids and she also worked in the family-owned garden. Especially harvesting the olives in the autumn and processing them, was very work intensive and often took months. Even now, with her 92 years, she still takes care of her household, she cooks every day her meals and even does some garden works. By the way, when I asked her, if she is still cooking herself, she smilingly shook her head and said “I don’t understand the question. As long as I can get up every morning, I will certainly cook my meals on my own”. Comparing this to Germany, I´m not sure if I know any 92-year-olds, who are still cooking and taking care of all their personal needs on their own.
Every day in her life is shaped by a constant and a versed daily routine.
A good-night´s-sleep is very important for Nonna Milla. Most of the time, she goes to bed at around 8 pm, or at 9 pm at the latest. And usually she also takes a one-hour-nap in the afternoon. Nowadays, she gets up at 7 am. However, in younger years her day began daily at 5am.
Quickly, I discovered her favorite spot at home – it is a chair in front of her house where she loves to sit, two cute dogs to her feet, and usually her son and her daughter in law are sitting next to her. There is not much to watch. But sometime a car comes by and of course the three know all drivers personally and are waving happily their hands.


DER ALLTAG
Nonna Milla hat ihr Leben lang hart gearbeitet. Sie war für den Haushalt und die Kinder zuständig und hat auch im Garten tatkräftig angepackt. Besonders die Olivenernte im Herbst war sehr umfangreich und hat, inklusive der Verarbeitung der Oliven, Monate gedauert. Auch heute bewältigt sie mit Ihren 92 Jahren noch immer ihren kleinen Haushalt, kocht noch jeden Tag selbst und arbeitet noch gelegentlich im Garten. Die Frage, ob sie denn noch selbst koche, hat sie übrigens kopfschüttelnd und lächelnd aufgenommen. "Ich verstehe die Frage nicht. Solange ich noch jeden Tag aus dem Bett komme, koche ich selbstverständlich noch selbst meine Mahlzeiten" war Ihre Antwort. Wenn ich das mit Deutschland vergleiche, bin ich mir nicht sicher, ob ich 92-Jährige kenne, die noch jeden Tag selbst kochen und auch sonst Ihr Leben noch komplett selbst regeln.
Jeder Tag ist geprägt durch einen regelmäßigen und fast schon routinierten Tagesablauf.
Viel Schlaf ist Nonna Milla ebenfalls sehr wichtig. Sie geht meist schon um 8 Uhr, spätestens um 9 Uhr am Abend schlafen und hält auch meist ein Mittagsschläfchen von einer Stunde. Heutzutage steht sie gegen 7 Uhr auf, in jungen Jahren begann ihr Tag jedoch immer schon um 5 Uhr früh.
Schnell habe ich auch Ihren Lieblingsplatz ausgemacht - es ist ein Stuhl vor dem Haus, auf dem Sie gerne sitz, zu ihren Füßen zwei süße Haushunde, und meist sitzt auch ihr Sohn und die Schwiegertochter noch dabei. Viel zu beobachten gibt es eher nicht. Aber ab und an kommt ein Auto vorbei und natürlich kennen die drei jeden einzelnen Fahrer und winken den Autofahrern freudig zu.


THE DIET
A big surprise was Nonna Milla´s diet. She eats neither meat nor eggs and also avoids milk and yoghurt. The only animal-based protein comes from fish, which she eats from time to time. Amazing! Especially, because she calls several chickens her own. But the eggs and the meat are only used by her son and her daughter in law. Her source of protein is mainly from vegetable origin, like from protein-rich beans and peas as well as from other albuminous vegetables. When I asked her why her diet is almost animal-free, she answered “I eat lots of vegetables with olive oil and in the evening I like Bruschetta. This is what I am used to and I don´t need anything besides”.

When it comes to wine, she is also very reluctant. She just shook her head when I asked her about her wine habits. As for drinks, there is only water, coffee and tea that she consumes. The tea she likes sweetened with her own honey. 

In her garden, she grows a special spicy kind of pepperoni. Nonna Milla likes to pickle them in a vinegar mixture for conservation and eats three pieces daily, which she also demonstrated right away. Of course, I had to try as well – wow! 

The vegetables from the garden are cooked very slowly with a bit of water and on low temperature so that the texture is similar to that of a puree. There is only a tiny bit of salt added to the dish but lots of wonderful herbs out of the garden: basil, oregano, thyme and sage. From time to time the veggies are also eaten raw, e.g. cucumber, sweet pepper and tomatoes. However, the raw vegetables are only eaten during the day, since in the evening they sit too heavily on the stomach. 

DIE ERNÄHRUNG
Sehr überrascht hat mich die Ernährungsweise von Nonna Milla. Sie isst weder Fleisch noch Eier und hält sich auch von Milch und Joghurt fern. Als einzige tierische Eiweißquelle dient ihr ab und an etwas Fisch. Erstaunlich, vor allem da sie selbst Hühner hält. Die Eier und das Hühnerfleisch werden jedoch ausschließlich von ihrem Sohn und seiner Frau gegessen. Ihre Proteinquelle ist überwiegend pflanzlichen Ursprungs und kommt von proteinreichen Hülsenfrüchten wie Bohnen und Erbsen und von diversen anderen eiweißhaltigen Gemüsesorten. Auf die Frage warum sie sich fast tierfrei ernähre erhielt ich die Antwort " Ich esse viel Gemüse mit Olivenöl und abends gerne Bruschetta. So bin ich es gewohnt und brauche sonst nichts".

Auch beim Wein verhält sie sich sehr zurückhaltend und schüttelt auf meine Frage danach nur den Kopf. Als Getränke stehen ausschließlich Wasser, Kaffee und Tee auf dem Plan. Letzterer gerne mit eigenem Honig gesüßt. 

Im eigenen Garten wachsen sehr scharfe Peperoni, die Nonna Milla selbst in einem Essig-Gemisch eingelegt hat und täglich drei Stück davon genüsslich kaut, was sie mir auch sofort bereitwillig demonstriert hat. Natürlich musste ich auch kosten - wow, die Dinger haben es in sich!

Das eigene Gemüse wird sehr langsam und auf niedriger Temperatur mit etwas Wasser gekocht, so dass die Konsistenz fast schon breiartig erscheint. Gewürzt wird mit ganz wenig Salz. Dafür aber mit vielen Kräutern aus dem Garten: Basilikum, Oregano, Thymian, Salbei. Ab und an darf es auch etwas Rohkost sein, wie z.B. Gurken, Paprika und Tomaten - allerdings nicht am Abend, da es sonst zu schwer im Magen liegt.




THE HEALTH
At first glance Donna Milla seemed to be a little bit overweight and could only walk with the help of a walking cane. However, she is perfectly healthy, as she emphasizes. There are no heart problems that she suffers from nor, as in Germany it is common practice, raised blood pressure. Striking were also her legs which showed no sign from varicose, her smooth skin and her still thick and neat looking hair. She was still able to hear well and during our dialog she was very lively. Her old face was glowing and radiated a sense of calm and serenity.
When I asked her about the medication that she takes, she answered smilingly, that a doctor had once subscribed her some medication. However, she felt worse with the medication than without and decided not to take any medicine since that day. Also, she feels very good and healthy, she pointed out reliably.  And this was also my impression!


DIE GESUNDHEIT
Donna Milla wirkt auf den ersten Blick zwar leicht übergewichtig und kann auch nur noch mit Hilfe eines Gehstocks laufen. Allerdings ist sie nach eigener Aussage kerngesund. Sie hat weder Herzprobleme noch, wie in Deutschland Gang und Gebe, einen zu hohen Blutdruck. Sehr auffallend sind auch ihre, von jeglichen Krampfadern freien, Beine und die glatte und schöne Haut sowie ihr volles und gepflegt aussehendes Haar. Sie hört noch gut und ist während unseres Dialogs im Gespräch erstaunlich lebhaft. Ihr altes Gesicht strahlt Gelassenheit und Ruhe aus.
Auf die Frage welche Medikamente sie einnähme antwortet sie lachend, dass ein Arzt ihr vor vielen Jahren einmal Medikamente verschrieben hätte. Aber sie fand, dass es ihr mit Medikamenten schlechter ging als ohne und hat seither nichts mehr eingenommen. Außerdem ginge es ihr gut, versichert sie glaubwürdig - was auch mein Eindruck war!



THE INSIGHTS
While I spoke to Nonna Millla and watched the older people in Cilento I learned a lot. The secret of a long and healthy live is probably based on a healthy diet with local, chemical-free vegetables and fruits, good olive oil, herbal cultivation in the own garden, few salt and few industrial manufactured food. Interesting for me as well is the insight, that even in the long run, we can live pretty good with only few (or none) animal based proteins. But also the daily hard work with lots of physical exercise and a daily routine with little or no stress will play a part in contributing to it.
Even though we will have difficulties to realize this lifestyle to 100% in our highly industrialized country, we still have the opportunity to absorb one insight or another from Cilento into our daily routine. As for me, I will definitely engage myself into the subject of high quality olive oil and will emphasize much more one buying only good olive oil. As far back as in the ancient world, cold-pressed olive oil was known as a cure e.g. for internal inflammations or for diverse skin diseases. Because of lacks in transparency, it is difficult for consumers to recognize the quality of olive oil and we all should be careful. In the past years, about one third of all tested olive oils in the category of first quality, have been classified as of “poor quality” in independent tests. As a guideline you could use the pocket guide of Italian olive oils from the magazine “Merum”. They do professional and time-intensive tastings every year. Lately they classified only 50 out of 560 oils as “acceptable” and only 20 as “very good”.
But if you buy good olive oil in organic quality, it is for sure that you will do yourself a favor. The German heart foundation also states that olive oil – preferably native extra or extra vergine – combined with a balanced Mediterranean diet, is advisable to reduce the risk of vascular diseases or to positively influence their course.


DIE ERKENNTNISSE
Gelernt habe ich im Gespräch mit Nonna Milla und auch beim Beobachten der älteren Menschen im Cilento so Einiges. Das Geheimnis eines langen und gesunden Lebens liegt sicherlich an der gesunden Ernährungsweise, die auf heimischem, pestizidfreiem Gemüse und Obst, gutem Olivenöl, selbst angebauten Kräutern, wenig Salz und wenig industriell verarbeiteten Lebensmitteln basiert. Interessant fand ich auch, dass man scheinbar auch langfristig, wunderbar mit wenigen (oder keinen) tierischen Eiweissen auskommen kann. Aber auch die tägliche harte Arbeit mit viel Bewegung und der geordnete Tagesablauf mit wenig oder keinem Stress tun sicherlich das ihre.
Auch wenn wir im hochindustrialisierten Deutschland sicherlich diesen Lebensstil nicht zu 100 % verwirklichen können, bleibt uns doch die Möglichkeit, die eine oder andere Erkenntnis aus Cilento in unseren Alltag zu integrieren. Ich werde mich auf alle Fälle dem Thema hochwertigem Olivenöl widmen und zukünftig verstärkt darauf achten, nur noch gutes Olivenöl zu kaufen. Kaltgepresstes Olivenöl galt schon in der Antike als Heilmittel z.B. gegen innerliche Entzündungen oder gegen vielerlei Hauterkrankungen. Da man als Verbraucher jedoch, aufgrund von mangelnder Transparenz, nur schwer erkennen kann welche Qualität ein Olivenöl tatsächlich hat, ist Vorsicht angebracht. In der Vergangenheit wurden bei unabhängigen Tests ein Drittel aller getesteten Olivenöle der ersten Güteklasse als mangelhaft eingestuft. Der „Taschenführer Olivenöl Italien“ der Zeitschrift Merum führt jedes Jahr eine professionelle und zeitaufwändige Verkostung durch. Zuletzt waren von 560 Ölen nur 50 akzeptabel, nur etwa 20 gelten als sehr gut.

Kauft man jedoch gutes Olivenöl in Bioqualität, tut man sich in jedem Fall etwas Gutes. Auch die deutsche Herzstiftung ist der Meinung, dass Olivenöl - am besten nativ extra oder extra vergine - im Rahmen einer ausgewogenen mediterranen Ernährung empfehlenswert ist, um das Risiko für die Entstehung von Gefäßkrankheiten zu vermindern oder deren Verlauf günstig zu beeinflussen.

Olive Tree


Also, I want to focus on herbs and even grow some herbs on my own. Even with only few leisure time this is possible and you won´t need a garden for it since you can grow them at your window board in the kitchen or at your little urban balcony. Oregano, basil and sage are extremely high in antioxidants and protect our cells from bad free radicals and therefore from diseases and fast aging.
Certainly, it is best to get our fruits and vegetables as pesticide-free as possible as foods that are infested with chemicals and have taken a long way of transport to get to us, harvest not only ourselves but also the environment in general.
And, of course, less stress in my daily routine is also on top of my To-Do-List!

Außerdem will ich mich verstärkt um das Thema Kräuter kümmern und einige Kräuter selbst ziehen. Das ist ohne großen Aufwand auf der Fensterbank in der Küche möglich oder auch auf dem kleinen Stadtbalkon. Oregano, Basilikum und Salbei haben nachweislich einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien und schützen somit unsere Zellen vor bösen freien Radikalen und somit vor Krankheiten und schnellem Altern.
Dass wir unser Obst und Gemüse möglichst pestizidfrei und saisonal beziehen, versteht sich von selbst denn mit Chemikalien verseuchte Lebensmittel und lange Transportwege schaden nicht nur uns selbst sondern auch unserer gesamten Umwelt. 

Und weniger Stress im Alltag steht natürlich auch ganz oben auf meiner To-Do-Liste!